Mein Vater, der Gastarbeiter

Dokumentarfilm

DEUTSCHLAND | 1995 | YÜKSEL YAVUZ | 52 MIN.

Inhalt

Der deutsch-kurdische Regisseur Yüksel Yavuz erzählt die Migrationsbiografie seines Vaters. Zwischen 1968 und 1984 arbeitete Cemal Yavuz als Schweißer in einer Hamburger Werft, in 10-Stunden-Schichten und dem Bewusstsein, dass er als Arbeiter austauschbar war. Zwei der Söhne folgten ihm, während der Rest der Familie im kurdischen Teil der Türkei blieb. Doch während der Vater in „Klein-Istanbul“ — so nannte sich eine Barackensiedlung, in der die Werftarbeiter unterkamen — nicht heimisch wird und in eine veränderte Heimat in der Türkei zurückkehrt, gründen seine Söhne in „Germanistan“ Familien. Deutschland wird zum Land der Enkelkinder.
Mit allegorisch-melancholischem Ton kommentiert Yüksel Yavuz die Bilder, die zwischen der ländlich geprägten Gegend in der Türkei und der Schiffswerft in Hamburg eine große Distanz evozieren. Die Erinnerungen an die Türkei und die Erfahrungen in Deutschland formen neue Biografien, die Deutschland als Migrationsgesellschaft prägen.

Weiterführende Links

Vorstellungen

SchulKinoWoche Hamburg 2021

Bei Interesse an eine Kinovorstellung melden Sie sich bitte direkt im Projektbüro.

Wir sind telefonisch unter der Nummer +49 40 38 08 96 25 für Sie erreichbar. Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen, schicken Sie uns bitte eine kurze Email an hamburg@schulkinowochen.de und gerne auch eine direkte Kontakttelefonnummer, unter der wir Sie zurückrufen können. Vielen Dank!

Wunschtermin
Alle Vorstellungen der 14. SchulKinoWoche sind ausgebucht. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen allen Angemeldeten einen guten Kinobesuch und hoffen den Rest im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen!